· 

Ich backe mir meinen eigenen Hefezopf

So ein selbst gebackener Hefezopf ist schon was herrliches. Meine Devise lautet: Nur selbst gemacht schmeckt auch tatsächlich wie selbst gemacht. Da kann auf der Verpackung draufstehen was will. In Österreich wird der Hefezopf teilweise auch als Striezel bezeichnet, aufgefallen ist mir das erst in meiner Zeit in Wien. Der Hefeteig wird in drei oder mehr Teile aufgeteilt, die zu Strängen gerollt werden. Aus den Teigsträngen wird dann ein Zopf geflochten, der auch zu einem Kranz geschlossen werden kann.

Die Kunst der Herstellung liegt neben dem eigentlichen Zubereiten auch in den aufwendigen Flechtmustern, die beim Flechten mit mehr als drei Strängen entstehen. Vor dem Backen wird der Zopf mit Milch oder Ei bestrichen, damit eine gute Bräunung entsteht. Er kann auch mit gehobelten Mandeln oder Hagelzucker bestreut werden. Ich habe mir diesmal einen einfachen Hefezopf nach Omas Rezept gebacken.

Hefezopf - das Rezept

Zutaten

1 Würfel Hefe (42 g)

2 EL lauwarme Milch

1 TL Zucker

 

1/2 Liter lauwarme Milch

160 g Zucker

2 TL Salz

2 Eier

90 g zerlassene Butter

 

1 kg glattes Mehl

 

Auf Wunsch Rosinen

 

1 Ei zum Bestreichen

Zubereitung

Hefe mit 2 EL lauwarmer Milch und 1 TL Zucker in einer Tasse glatt rühren und an einem warmen Ort stellen, bis sich die Menge etwa verdoppelt hat. 

In schwach 1/2 l lauwarme Milch mit dem Schneebesen 160 g Zucker, 2 TL Salz, 2 Eier und 90g zerlassene Butter einrühren. Ist die Flüssigkeit schön glatt, diese mit dem Hefe-Vorteig langsam unter das Mehl einarbeiten. 

Auf Wunsch Rosinen ins Mehl hinzugeben.

Den Teig 5 min mit dem Handmixer (Knethaken) bearbeiten, dann an einem warmen Ort zugedeckt gehen lassen, bis er doppelt so hoch ist.  Dauert etwa eine Stunde.

Dann auf einer bestaubten Fläche den Teig durchkneten und nochmals in der Schüssel zugedeckt 30 min ziehen lassen. Danach 2 große Zöpfe flechten, diese nochmals 15 min rasten lassen. Mit Ei bestreichen und im vorgeheizten Rohr bei 180° Grad  Ober- und Unterhitze 30 min backen. 


Die Zöpfe am besten nacheinander backen, da sie im Backrohr nochmals aufgehen und zusammenkleben könnten. Der wartende Zopf erst kurz vor dem Backen mit Ei bestreichen. Bei 25 Minuten Backzeit nach der Farbe sehen. Manche mögens lieber heller. Bei 30 Minuten bekommt der Zopf eine schöne dunkle Backfarbe.  

Hefezopf, Hefekranz, Hefe-Nikolo, Hefe-Krampus, ...

Nach dem Abkühlen wird der Hefezopf in Scheiben geschnitten, dazu eine frische Alpen-Butter - ein Gedicht. Du kannst auch einen Hefekranz formen. Hefekränze werden häufig zu besonderen Anlässen wie zum Osterfest, zu Neujahr oder zur Taufe gebacken und können auch als Tischdekoration dienen. Zu diesen Anlässen werden die geflochtenen Zöpfe vor dem Backen zu Gebilden – zum Beispiel Brezel, Sterne, Nester oder Körbe – gelegt und unter Umständen nach dem Backen dem Anlass entsprechend mit gefärbten Eiern, Früchten oder anderen dekorativen, meist essbaren Gegenständen gefüllt.

Zu Nikolaus oder Krampus wird der Hefeteig zu solchen Figuren geformt und mit Mandel, Rosinen und Feigen verziert. Der Fantasie ist kein Ende gesetzt. Viel Spaß beim Backen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0